Der Alpe-Adria-Trail – das neue Weitwandererlebnis

01_Start zum Alpe-Adria-Trail © HT-NPR , K. Dapra

index3 index

Der Alpe-Adria-Trail ist mit seinen 750 abwechslungsreichen Kilometern und 43 Etappen der neue Star unter den europäischen Weitwanderwegen. Er führt vom Fuße des Großglockners über die slowenischen Alpen bis in das italienische Fischerörtchen Muggia und bietet somit Erlebnisse in 3 Ländern. Immer der Sonne entgegen durchwandern Aktive Kärnten, Friaul und Slowenien, und stoßen entlang des Weges auf drei verschiedene Kulturen, beeindruckende Naturschauspiele, alpine Wasserabenteuer und eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt.

Der Startpunkt des Trails liegt in der „Hohe Tauern – die Nationalpark-Region in Kärnten“: Auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe beginnend, führt der Trail über den Gletscherweg zur Pasterze, den größten Gletscher Österreichs. In acht Etappen von zwölf bis 20 Kilometer Länge wandert man entlang des Mölltales über saftig grüne Almwiesen bis zum Herkuleshof am keltischen Kultplatz Danielsberg. Alle acht Tagestouren stehen ganz im Zeichen geruhsamen Genusswanderns auf leicht begehbaren Wegen und eignen sich auch für Familien mit Kindern ab etwa zwölf Jahren. Die beste Zeit für diese Etappen ist übrigens Juni und September.

 

Die ersten acht Etappen des Alpe-Adria-Trails in der Hohe Tauern Nationalparkregion Kärnten im Detail – vom Großglockner zum Danielsberg

Etappe 01: Von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe nach Heiligenblut

Der höchste Berg Österreichs, der größte Gletscher der Ostalpen, der mächtige Gößnitzfall und nicht zuletzt die berühmte Wallfahrtskirche zum Hl. Vinzenz in Heiligenblut machen die erste Etappe des Alpe-Adria-Trails zu einem unvergesslichen Erlebnis. Vom Fuße des majestätischen Großglockners führt diese – größtenteils abfallende – Wanderung über Pasterzengletscher, Margaritzenspeicher und Leiterfall zur Bricciuskapelle. Die Kapelle wurde an einem Kraftort errichtet, die direkt darunter entspringende Quelle verspricht Abhilfe bei Augenleiden. Begleitet vom Rauschen der tosenden Wasserfälle führt der Weitwanderweg die Wanderer weiter über den Haritzersteig nach Heiligenblut, das ehemalige „Goldgräberdorf“ inmitten des ergiebigsten Goldabbaugebietes in Europa.

 

Etappe 02: Von Heiligenblut nach Großkirchheim

Hier können Wanderer die unberührte Naturlandschaft der Kernzone und die jahrhundertealte bergbäuerliche Kulturlandschaft in der Außenzone des Nationalparks Hohe Tauern hautnah erleben. Die Etappe führt entlang des westlichen Fußes der Goldberggruppe – der Name allein ist schon bezeichnend: Bereits in der Römerzeit wurde hier das begehrte Edelmetall abgebaut und aus den Bächen gewaschen. Höhepunkt am Weg ist das Bergbauerndorf Apriach. Wie kaum ein anderes Bauwerk gelten die Apriacher Stockmühlen als Symbol für bergbäuerliche Kulturlandschaft in den Hohen Tauern und sind somit ein echtes Erlebnis. Vorbei am mächtigen Wasserfall „Jungfernsprung“ und durch das grandiose Zirknitztal führt die Etappe die Wanderer schließlich bis Döllach in der Gemeinde Großkirchheim.

 

Etappe 03: Von Großkirchheim zum Marterle

Diese sehr abwechslungsreiche Etappe folgt einem alten „Kirchweg“. Entlang dieser Route wurde die Wallfahrtskirche „Marterle“ früher von frommen Kirchgängern aus dem Oberen Mölltal aufgesucht. Zunächst verläuft der Weg in nahezu ebenem Gelände entlang der Möll und des Mölltales – ein Abstecher zum tosenden Gartlwasserfall bietet ein unglaubliches Naturerlebnis. Der Weitwanderweg steigt dann jedoch auf geschickt angelegten Steigen steil bergan bis zum „Marterle“, der höchstgelegenen Wallfahrtskirche Österreichs. Belohnt wird man mit einer grandiosen Aussicht auf die umliegende Bergwelt: Die Glocknergruppe, die schroffen 3000er der Schobergruppe, die Lienzer Dolomiten und die einsame Kreuzeckgruppe bieten dem Wanderer ein beeindruckendes Naturschauspiel.

 

Etappe 04: Vom Marterle nach Stall

Wie auch schon Etappe 03 verläuft diese Etappe entlang einer alten Wallfahrerroute – noch heute ist sie Schauplatz der einmal jährlich Ende Juli stattfindenden „Jakobus-Wallfahrt“ von Stall zum Marterle. Der großteils bergab führende Weg führt den Wanderer auf Forststraßen und auf alten Steigen vom Marterle über romantische Almen und durch kühle Wälder direkt nach Stall im Mölltal. Die kurze, sonnige Etappe lässt genügend Zeit, um die Wallfahrtskirche Marterle zu besichtigen, die Natur in der Sonne zu genießen oder den Tag im Freibad in Stall ausklingen zu lassen.

 

Etappe 05: Von Stall nach Innerfragant

Herrliche Panoramen auf die umliegende Bergwelt belohnen den fleißigen Wanderer entlang dieser abwechslungsreichen Etappe hoch oberhalb des Mittleren Mölltals. In mehrfacher Hinsicht eine Zeitreise: Gleich zu Beginn führt die Etappe zur Ruine der einstigen Burg Wildegg oberhalb von Stall. Alte Fußwege, einst die einzigen Zugangswege zu den Bergbauernhöfen hoch oben in den Hängen, und ein historischer Schulweg zur bis ins Jahr 2004 aktiven Volkschule am Sonnberg ermöglichen dem Wanderer interessante Einblicke in den Alltag früherer Zeiten. Höhepunkt der Etappe ist die legendäre „Rollbahn“, über die zu Zeiten des Kupferbergbaus das Erz per Pferdeeisenbahn abtransportiert wurde.

 

Etappe 06: Von Innerfragant nach Mallnitz

Diese Etappe entspricht mit ihrem Verlauf entlang uralter Bergbauernhöfe und Almen einer Reise in die „gute alte Zeit“. Herrliche Aussichten bis zu den Karawanken belohnen die Anstrengungen des Wanderers auf dieser doch etwas längeren, aber sehr abwechslungsreichen Etappe. Zunächst geht es bergab ins Mölltal, vorbei an der Kapelle „zur unbefleckten Empfängnis“ im Flattacher Ortsteil Laas. Der Almgasthof Himmelbauer, eines der ältesten Bergbauernhäuser des Mölltales, liegt in einmaliger, aussichtsreicher Lage entlang des Weges. Den krönenden Abschluss und ein besonderes Erlebnis der Etappe bildet die Querung der sorgsam gepflegten, bäuerlichen Kulturlandschaft Rabisch auf historischen Wegen nach Mallnitz, der alpinen Perle des Nationalparks Hohe Tauern.

 

Etappe 07: Von Mallnitz nach Obervellach

Eine Etappe, die ein einzigartiges Erlebnis im gesamten Verlauf des Alpe-Adria-Trails bietet: Der überwiegende Teil der Wanderung führt durch eindrucksvolle Schluchten! Über zahlreiche Katarakte bahnt sich der mächtige Mallnitzbach seinen Weg durch das wilde Bergsturzgelände der Rabischschlucht. Mehrere Aussichtsplattformen direkt über dem Wildbach gewähren Wanderern spektakuläre Ausblicke in diese wilde Naturlandschaft. Die anschließende Groppensteinschlucht zählt zu den großartigsten Schluchten Kärntens. Der Zechnerfall am oberen Schluchtende und der mächtige Groppensteinfall sind die Höhepunkte in dieser Schlucht, bevor man die Etappe Obervellach – das Zentrum des Goldbergbaus in den Hohen Tauern und ehemaligen Sitz des „Oberstbergmeisters“, des höchsten Bergbaubeamten der Monarchie – erreicht.

 

Etappe 08: Von Obervellach zum Danielsberg

Eine märchenhafte Burg, die spektakuläre, 1909 eröffnete Tauernbahn und der älteste Kultplatz Kärntens: Diese Etappe gewährt den Wanderern spannende Einblicke in die Kulturgeschichte der Region! Anmutig thront die erst 1905 im historischen Stil erbaute Burg Niederfalkenstein oberhalb des Mölltals. Ziel und Höhepunkt der Etappe ist der kegelförmige Danielsberg, der sich mitten im Mölltal erhebt und nur dank seines harten Gesteins von den eiszeitlichen Gletschern nicht geschliffen wurde. Die älteste menschliche Spur dort stellt der keltische „Schalenstein“ dar und in der Römerzeit wurde ein dem Herkules geweihter Tempel errichtet, der noch heute in den Grundmauern der katholischen Kirche St. Georg am Berggipfel wiederzuerkennen ist.

 

Alpe-Adria-Trail Buchungscenter Kärnten

Als Hilfe für Familien, aber auch für alle anderen Wanderer gestaltet das Alpe-Adria-Trail Buchungscenter Kärnten die Reiseorganisation denkbar einfach. So können Trekkingfans mit dem „Alpe-Adria-Trail Nationalpark Paket“ alle acht Etappen der „Hohe Tauern – die Nationalpark-Region in Kärnten“ durchwandern, oder aus einer Vielzahl weiterer Angebote die schönsten Kärntner Abschnitte des Alpe-Adria-Trails individuell als maßgeschneidertes Package buchen. Durch die Zusammenarbeit mit zertifizierten Partnerbetrieben bieten diese Packages Halbpension mit köstlicher regionaler Alpen-Adria-Küche, täglichen Gepäcktransport, sämtliche Transfers und professionelle Tourenunterlagen und die Alpe-Adria-Trail Kärnten Card, mit der Gäste mautfrei über die eindrucksvolle Großglockner Hochalpenstraße anreisen und die schönsten Sehenswürdigkeiten und spektakulärsten Ausflugsziele entlang der Alpe-Adria-Trail-Etappen gratis oder stark ermäßigt besuchen können.

Tipp: Package „Alpe-Adria-Trail Kärnten classic“:

3 Übernachtungen mit Halbpension Kärntner Alpen-Adria-Kulinarik in einem zertifizierten Partnerbetrieb

2 ausgewählte Etappen auf dem Alpe-Adria-Trail

Gepäcktransport

Transfers im Rahmen des Alpe-Adria-Trail Mobilitätsservices

Alpe-Adria-Trail Kärnten Card

Tourenunterlagen und Kartenmaterial

Preis pro Person ab € 269,00

 

 

Wer nicht nur an einem Naturerlebnis interessiert ist, sondern sich auch ein Stückchen Kärntner Geschichte erwandern will, findet vor seiner Wanderung noch weitere Informationen auf http://www.nationalpark-hohetauern.at/aat

 index4 index2

 

Ausgezeichnete Mehr-Tages-Touren, Weit- und Fernwanderwege virtuell erwanderbar auf www.weitwanderwege.com und zusammengefasst in der neuen Weitwandern-Broschüre 2015, die Ihr bereits jetzt kostenlos unter weitwandern2015@weitwanderwege.com vorbestellen könnt.

Zum Weitwandern-Portal gibt’s auch eine Broschüre!

Jetzt kostenlos unter http://www.weitwanderwege.com/?anfrage, via E-Mail an office@weitwanderwege.com bzw. unter +43 (0)4242 257531 anfordern oder unseren Weitwandern-Newsletter bestellen!

Titelbild Weitwandern Wandern

Uns gefällt Weitwandern!
Dir auch?

Facebook: Weit Wandern in und durch Österreich
Twitter: @weitwanderwege
Google+: Weit Wandern in und durch Österreich – www.weitwanderwege.com

1_Weitwanderlogo

 www.weitwanderwege.com
Das Weitwandern-Portal

T: +43-(0)4242-2575-30, I: www.weitwanderwege.com, E: office@weitwanderwege.com

Unterwollaniger Str. 53, A-9500 Villach

Leiste TAO ÖWD BUND EU - NEU Kopie

16. September 2013