Auf der Alm, da gibt’s den besten Kaiserschmarrn…

kaiserschmarrn Weitwandern Tirol Achensee

Flaumig locker, innen herrlich weich, außen knusprig, süß duftend und mit viel Puderzucker – Der Kaiserschmarrn. Früher war er als „Arme-Leute-Essen“ für Bauern, Hirten und Senner bekannt, heute ist er das Lieblingsgericht vieler Wanderer und Weitwanderer. Angeblich ist ja alles so einfach – Mehl, Milch, Eier, Butter, Zucker und eine Prise Salz – doch schon das Erklären der Herkunft ist eine Sache der Unmöglichkeit. Der perfekte Kaiserschmarrn gelingt nur mit Hingabe und Fingerspitzengefühl, natürlich alles à la minute. Um Vorfreude für die nächste Wanderung zu schüren, machen wir uns auf die Suche nach dem besten Kaiserschmarrn in Österreichs Almhütten. Alles in Allem war aber „kein Schmarrn“ dabei, der den Namen Kaiserschmarrn nicht verdient hätte.

Ein Beitrag von Nadine Lauritsch

Die Mythen um den Kaiserschmarrn

Die Legenden rund um den Kaiserschmarrn sind nicht eindeutig geklärt: Der Schmarrn sollte für Kaiserin Elisabeth zubereitet worden sein, dieser war ihr jedoch zu üppig und so wurde er dem Kaiser Franz Josef serviert und zu seiner Lieblingsspeise. Eine andere Legende erzählt von einer der Jagdausflüge des Kaisers, wo er den Holzfällerschmarrn in Kaiserschmarrn umbenannte. In der dritten und auch bekanntesten Legende heißt es, dass der Palatschinken das Lieblingsgericht des Kaisers war. Doch dem Koch sind diese nicht gelungen, denn sie wurden zu dick und unförmig. Der Koch war so wütend, dass er die Küche verließ. Der Kammerdiener dachte das Gericht sei fertig und servierte es dem Kaiser, worauf der Kaiser fragte: „ Sag mir, was ist denn das für ein Schmarrn?“ Und der schlagfertige Diener entgegnete: „Gestatten, Majestät, das ist ein Kaiserschmarrn!“

Was alle Mythen aber gemeinsam haben: Kaiser Franz Josef liebte die Süßspeise.

Kaiserschmarrn nach 400 Jahre alter Tradition

Nach Aussage zahlreicher Wirtsleute findet man den besten originalen Kaiserschmarrn im 400 Jahre alten Alm-Gasthaus Halseralm am Rittisberg, im Wanderdorf Ramsau in der Steiermark. Die Wirte der Halseralm, Elfi und Bernd, sind berühmt für ihren flambierten Kaiserschmarrn. Inmitten der kleinen Gaststube wird bei gemütlicher Atmosphäre das Lieblingsgericht vieler Weitwanderer und Weitwanderinnen am Holzofenherd zubereitet. Der Duft und der erste Bissen reichen, um von ihrem Kaiserschmarrn voll und ganz überzeugt zu sein.

Ob es sich wirklich um den besten Kaiserschmarrn handelt, sei dahingestellt, denn viele Wirte haben ihr eigenes Geheimrezept, welches sie leider nicht preisgeben. Spricht man die Wirte der Halseralm auf das Rezept an, wird nur verraten was auch wirklich hineingehört. Die Geheimzutat wird natürlich verschwiegen. Aber was sie uns verraten hat: Die Zutaten für das Gericht kommen zu 100 % aus der eigens ausgewiesenen Bioregion – ob es das ist, was den Kaiserschmarrn so köstlich macht? Oder ist es der Glaubenshintergrund der Halseralm? Denn hierbei handelt es sich um eines der berühmten Ramsauer Bibelverstecke, in denen früher Luther-Bibeln ihren Platz fanden.

Abgerundet wird die Alm noch mit dem kinderfreundlichen Angebot mit Hühner, Katzen, Hasen, Kühen und dem Hausschwein. Hier kann man hautnah das Almleben von früher miterleben.

Die biologisch angebauten Zutaten, das gemütliche urige Ambiente und die Glaubensgeschichte machen also den Kaiserschmarrn auf der Halseralm so begehrt. Und nach einer Wanderung oder einer Weitwanderung schmeckt er doch gleich nochmal so gut. Da wundert es einem doch nicht, dass die Halseralm auch als „Drei-Hauben-Lokal“ bezeichnet wird.

Kaiserschmarrn mit Geschichte

Ein weitere Besonderheit ist der Kaiserschmarrn auf der Bürglalm in Dienten am Hochkönig. Dieser wird nämlich mit einer sagenhaften Geschichte von der Hüttenwirtin persönlich serviert. Umgeben von saftigen Bergwiesen, weidenden Kühen und idyllischen Almen findet man die Bürglalm, bewirtschaftet von der Familie Bürgler.

Bürglalm Hochkönig weitwandern

Getreu dem alten Volkslied „Montag Nudeltag, Dienstag Strudeltag, Mittwoch Knödeltag“ wechseln hier täglich die Gerichte. Die Zubereitung der Gerichte darf man sogar in der Schauküche neugierig mitverfolgen, und so vielleicht auf die Geheimzutat aufmerksam werden. Der legendäre Kaiserschmarrn wird von einer Sagenerzählung begleitet. Und auch für die „kleinsten Wanderer“ ist gesorgt, sie dürfen ihren Kaiserschmarrn in der eigen für Kinder errichteten „Mini-Almhütte“ genießen.

Das Geheimnis um den Kaiserschmarrn

Auch der Zottahof in Alpbach in den Kitzbühler Alpen macht es spannend. Diese Almhütte ist jedenfalls eine starke Konkurrenz um den Titel „Österreichs bester Kaiserschmarrn“. Der Kaiserschmarrn wird täglich, außer Mittwochs, von der Hüttenwirtin Gitti zubereitet. Die Konsistenz ist unvergleichlich, luftig und lecker – so wie man sich ihn nach einer Weitwanderung wünscht. Das Rezept aber ist so geheim, dass es nicht mal die Tochter verwenden darf. So bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als dort eine kleine Pause einzulegen und den Kaiserschmarrn zu kosten.

Wenn Sie die nächste Wanderung nicht mehr erwarten können – hier ein Rezept aus „Die 100 klassischen Gerichte Österreichs“:

Zutaten für 1 Portion:

120 g Milch
40 g Eidotter
4 g Vanillezucker
0,8 g Salz
60 g Mehl
60 g Eiklar
15 g Kristallzucker
30 g Butter
15 g Rosinen
30 g Butter zum Backen
15 g Kristallzucker mit etwas Zimt gemischt, zum Karamelisieren.

Zubereitung:

Zwei Drittel der Milch mit Eidotter, Vanillezucker und Salz mischen. Mehl dazugeben, verrühren und die restliche Milch einrühren. Eiklar mit dem Kristallzucker zu Schnee schlagen und einmelieren. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und den Teig darin verteilen. Bei mäßiger Hitze auf dem Herd anbacken, vierteln, wenden und fertig backen oder 15 min im Backrohr backen, in Stücke teilen und 5-10 min zu Ende backen. Auf dem Herd oder im Backrohr bei 220°C karamelisieren. Anrichten, mit Puderzucker bestreuen und mit einem Zwetschkenröster oder Apfelmus servieren.

 

Wir wünschen schon mal Mahlzeit!

Weitere Weitwandern-Geschichten findet Ihr HIER!

Titelbild:

© Kaiserschmarrn, Achensee Tourismus

Beitragsbild:

Bürglalm Dienten am Hochkönig

Quellen Text:

http://www.worldsoffood.de/gastro-und-gourmet/item/1347-der-beste-kaiserschmarrn.htmlhttp://www.a-list.at/salzburg/essen-trinken/l/buerglalm-dienten-hochkoenig.htmlhttp://blogtirol.at/2010/10/der-beste-kaiserschmarrn/ http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=40&ved=0CGUQFjAJOB4&url=http%3A%2F%2Fwww.bmlfuw.gv.at%2Fdms%2Flmat%2Flebensmittel%2Ftrad-lebensmittel%2Fspeisen%2Fkaiserschmarren%2FKaiserschmarren-d%2FKaiserschmarren%2520d.pdf&ei=r2XoU5j1GYaP4gTi7YHgDw&usg=AFQjCNEzFrtI3RKfJSia0N_T4axY9tgbmA

 

1. September 2014