Meditieren oder wandern im Schnee?

Lech_Schneeschuh Rast_by_Hans Wiesenhofer_0607 (52)

 …Beides!! Durch eine verschneite Winterlandschaft stapfen und das sanfte knisternde Geräusch des Schnees unter den Wanderschuhen sorgen dafür, dass man sich mit sich selbst und seiner Umwelt im Einklang fühlt. Wenn das Wanderglück die Seele erfüllt, eröffnen sich fast wie von selbst die richtigen Antworten auf schwierige Lebensfragen.

Das Schlagwort „Entschleunigung“ ist heutzutage wohl schon jedem bekannt, aber beim Wandern im Schnee bekommt es eine besondere Bedeutung. Die von ständiger Reizüberflutung überforderte Seele kann in einer reizarmen Winterlandschaft zur Ruhe kommen. Die Farbe „weiß“ gilt in unserem Kulturkreis als Symbol für Reinheit und Klarheit. Wer sich im Schnee bewegt erdet sich in gewisser Weise selber und wird zu seinen Wurzeln geführt.

Jeder Schritt im Schnee führt etwas weiter weg von der Hektik und den Sorgen des Alltags.

Winterwanderer können dem sogenannten Winterblues regelrecht davonlaufen 🙂 Die Bewegung in der frischen, klaren Bergluft ist ein bewährtes Mittel gegen Lust- und Energielosigkeit. Bei Sonnenschein erhält man noch eine kostenlose natürliche Lichttherapie durch die Reflektion der Sonnenstrahlen im Schnee *HerzWasWillstDuMehr*

Kinder lieben ja bekanntlich Schnee, aber auch wandern im Schnee kann man ihnen auf spielerische Weise schmackhaft machen. Begebt euch auf Tierspurenwanderung mit spannender Fährtensuche oder veranstaltet eine „Eiszapfenchallenge“ – wer findet den größten und glitzerndsten Zapfen? Adrenalin-Kick für die ganze Familie findet ihr beim Überqueren der higline179 in Reutte, mit 406 Meter Länge die längste Fußgängerbrücke der Welt im Tibet Style.

Winter-Wander-Ausrüstung

Ihr seid ja alle alte Hasen was die Wanderausrüstung betrifft, dennoch möchten wir euch kurz an die wichtigsten Dinge erinnern:

Platz 1 (wer hätte das gedacht): Schuhwerk, knöchelhoch, wasserfest bzw. Gore-tex, griffiges Profil

Platz 2: kuschelige Einlegesohlen aus Schafwolle oder Filz – beachtet aber, dass die Schuhe trotzdem gut passen. Zu kleine Schuhe = kalte Füße

Platz 3: atmungsaktive Wäsche, wasserundurchlässige Hose+Jacke

Platz 4: Accessoires: Mütze, Stirnband, Handschuhe, Gamaschen, Wanderstöcke mit Tellern oder Schneeschuhe

Platz 5: SONNENSCHUTZ! – Brille, Sonnencreme

Platz 6: Rucksack, Jause, Handy, Erste-Hilfe-Paket

Alpinnotrufnummer 140 bzw. europäischer Notruf 112
Für Smarphone-Nutzer: Bergrettung-App installieren

Bitte bedenkt bei der Planung auch, dass die Wintertage kurz sind und die Dämmerung früh einbricht!

Wir wünschen euch tolle Schneewanderungen und würden uns über eure Winter-Wander-Erfahrungen per Mail oder via Facebook  freuen 😉

Bestens ausgerüstet seid ihr mit dem LOWA Renegade ICE GTX® jederzeit 🙂

410945 0485_RenegadeIceGTX-2

Kostenloses Infomaterial zum Lechweg? HIER geht’s zur Anfrage!

Und HIER gehts zu Winter-Wander-Tipps am Lechweg!

Info & Kontakt:

Verein Werbegemeinschaft Lech-Wege
c/o Naturparkregioin Reutte
Frau Ramona Sprenger
Untermarkt 34
6600 Reutte
Tel. +43 5672 62 336
info@lechweg.com
www.lechweg.com

Beitragsbilder: (c) Lech-Zürs, Hans Wiesenhofer, Sepp Mallaun © LZTG, ChristophSchoech

11. Dezember 2015